Maya Onken - Autorin
Maya Onken persönlich

Alles andere

Maya Onken, geb. 1968, war von Anfang an ein Energiebündel und ein Bewegungskind. Während der Scheidung ihrer Eltern, entwickelte sie ihre Begabung für administrativen Perfektionismus, kreativen Umgang mit psychologischen Fragen und kommunikative Vielfalt. So redet, unterrichtet und schreibt sie leidenschaftlich und drückt sich durch ihre tänzerische Begabung auch nonverbal deutlich aus.

Als Verheiratete und Mutter zweier Töchter und gleichzeitig Berufstätige ist sie also bestens vertraut mit dem familiären Dauerjonglieren. Als Rednerin, Autorin mehrerer Bücher, Coach und Selbständigerwerbende hat das Leben sie einiges gelernt wie z.B.: Sei mutig und zuversichtlich und verabschiede dich von der Idee, risikolos und geplant durchs Leben zu marschieren. Manchmal ist es deshalb besser, nicht abzuwarten, bis der Sturm vorbei ist, sondern zu lernen, im Regen zu tanzen.

 

Lebenslauf

Am 22. Oktober 1968 wurde Maya Onken in St. Gallen geboren. Den Kindergarten und die Primarschule besuchte sie in Bottighofen, die Sekundarschule in Kreuzlingen hingegen erreichte sie per Fahrrad. Die sportliche Begeisterung steckte schon seit Kindesbeinen in ihr, so dass sie ihre Berufsziele auf das Tanzen ausrichtete. Neben hartem klassischem Balletttraining besuchte sie für ein Jahr die Diplommittelschule an der Kantonsschule in Frauenfeld.
Die Nähe zum Gymnasium weckte in ihr grosses Interesse an gymnasialen Bildungsinhalten. 1984 wechselte sie in das Wirtschaftsgymnasium und erhielt vier Jahre später die Matur.
Noch im gleichen Jahr begann sie an der Universität Zürich Germanistik zu studieren. Im Laufe des Studiums kamen die Nebenfächer Pädagogik und allgemeine Didaktik hinzu und ausserdem die Vorlesungen, Kurse und Praktikas für die Ausbildung zur Mittelschullehrerin.

Schon gegen Ende ihres Studiums unterrichtete sie Deutsch und Pädagogik an verschiedenen Gymnasien. Obwohl Unterrichten eine ihrer Passionen war, fehlte ihr etwas. 1996 wechselte sie in die Privatwirtschaft und übernahm die Ausbildungsleitung von The Body Shop in der Schweiz. Nach einem Jahr zudem die Verantwortung für das gesamte Personal. In dieser Zeit heiratete sie und bekam zwei Töchter. 2006 wechselte sie an das Frauenseminar Bodensee und veröffentliche ihr erstes Buch „Hilfe, ich bin eine emanzipierte Mutter.“ Seither führt sie mit ihrer Mutter mit viel Engagement und Leidenschaft das Frauenseminar Bodensee. 2009 erschien ihr nächstes Buch „heissssss – eine Lustreise zur Sexgöttin“.

Im Frühjahr 2011 eröffnete sie eine Zweigstelle des Frauenseminar Bodensees in Uster. Dieses entwickelte sich zunehmend als eigenständiges Unternehmen, zumal sich auch immer mehr Männer für die Lehrgänge interessierten. Deshalb war eine Namensänderung angebracht – die Onken Academy entstand, die im Dezember 2015 dann von zu einer eigenen GmbH wurde.

Seither floriert die Onken Academy GmbH in Uster, nur zwei Gehminuten vom Bahnhof entfernt.

 

Tanz und Zumba

Von jeher wichtig war für Maya Onken die Bewegung. Sie trieb ihre Eltern in den Wahnsinn, wenn sie als zweijährige in den Parks -  kaum auf dem Boden - davonrannte. Dann fing sie ein Erwachsener ein und los ging es von Neuem.

Mit sechs Jahren startete Maya Onken ihre Bewegungslaufbahn.
Ballett, Leichtathletik, Schwimmen und Mädchenriege standen auf dem Programm.

Mit der Zeit wurde daraus Ballett und Jazzunterricht. So war es nicht verwunderlich, dass Maya mit 14 Jahren den Eltern verkündete, sie werde nun Balletttänzerin. Doch daraus wurde nichts, sie schlug stattdessen eine erfolgreiche Schulkarriere ein. 

Auch während des Studiums trainierte sie täglich Ballett oder Jazztanz. Mit 23 Jahren entdeckte sie den neu, von Amerika importierten STREET DANCE, später Hip Hop genannt. Das war es! Jetzt hatte sie ihren Tanzstil entdeckt, denn fürs Ballett zu vollbusig und fürs Jazz noch zu energetisch, konnte sie nun all ihre Kreativität tänzerisch umsetzen. Sie tanzte in verschiedenen Showtanzgruppen, unterrichtete 12 Jahre lang Hip Hop und spezialisierte sich auch im Fitnessbereich auf Aerobic.

Heutzutage ist Sport und Tanz ihr wichtigster Ausgleich zur Kopfarbeit: Jogging, Muskeltraining und Tanz, Tanz, Tanz.

Ab und zu steht sie auch als tanzendes Modell auf die Bühne, wie an der getanzten Modeschau der Mode "femme suisse".

Und natürlich darf die Bewegung auch in einigen Unterrichtssequenzen nicht fehlen.